Helft uns zu verwirklichen: Schnauzer-Stand

Die Anzahl der Not leidenden Hunde nimmt leider immer mehr zu, die Anzahl unserer Aufnehmer dagegen gar nicht.
Außer unseren von uns zur Zeit gepflegten Hunden warten mindestens 6 bis 8 Hunde auf Hilfe, darunter kleine, mittlere, große, auf den Straßen lebende, bei der Schinderei auf Umbringen durch Betäubung wartende, von Versorgungsa...nstalten, Eigentümern kommende Hunde … Wir können ihnen jedoch keine Hilfe leisten, da WIR SIE NIRGENDWO UNTERBRINGEN KÖNNEN! So sehr wie es wir möchten, können wir keine Hunde mehr übernehmen, da wir sie nicht unterbringen, isolieren, in Quarantäne legen können …

Wir haben in der letzten Zeit sehr viel darüber gebrütet, was zur Verbesserung dieser Situation gemacht werden könnte. Wir können leider keine von einem Tag auf den anderen nichts verändern, irgendwo muss man doch damit anfangen, wenigstens mit einem langfristigen Plan.

Es ist die beste, praktische und offenbare Lösung einen eigenen Standort zu errichten. Ein Platz der nur den Schnauzern gehören könnte, wo gleichzeitig mindestens 10 bis 15 Hunde untergebracht werden könnten, wo ein Sonderteil für die Quarantänenhunde ausgestaltet werden könnte, im Bedarfsfall auch sowohl für kleine als auch für große Hunde, wo IHR auch hingehen könntet, den Hunden und uns zu helfen, sie zum Spazieren mitzunehmen, zu füttern, mit ihnen zu spielen, mit ihnen befreundet werden zu können, um je einen Hund mutiger, provisorisch zu übernehmen, sie vor der Annahme kennen zu lernen, usw.
Dieser Platz wäre der SCHNAUZER-FARM

Für die Verwirklichung wäre ein kleineres Gehöft in dem Komitat Pest am idealsten, welches nicht am Ende der Welt, relativ leicht für alle erreichbar ist, die Nachbarn jedoch von den Hunden nicht gestört werden, wo Wasser und Strom, ein nutzbares Gebäude und eine kleine frei Fläche vorhanden ist, wo die Hunde herumlaufen können. Man sollte auf keinen Luxus denken, das wäre nur die Grundlage, wo es dann später, im Laufe der Jahre ständig und viel Arbeit geben würde, damit dort alles verwirklicht, ausgestaltet, erneuert, überholt, betätigt usw. werden könnte. Es ist doch notwendig alles mit dem Fundament zu beginnen, worauf dann man bauen auch bauen kann.

Wir sollen aufrichtig sein, so ein kleineres Gehöft zu kaufen ist nicht billig, wir rechnen mindestens mit 2 bis 3 Millionen Forint. Das ist (auch) für den Tierschutz eine riesige Summe, was gar nicht einfach zusammengebracht werden kann, es muss jedoch früher oder später gelungen. Da wir nichts anderes tun können! Es kann sein das es sehr lange Monate dauern wird, wir werden jedoch solange sammeln, bis die ganze Summe angehäuft wird. Das kann jedoch nur mit Hilfe, mit gemeinsamer Vereinigung erfolgreich sein! Wir wissen auch selbst, dass das hiesige Leben nicht leicht ist, unsere Unterstützer leben auch aus Gehalt oder Rente, wie auch wir selbst. Keiner von uns kann es tun einen bedeutenden Betrag anzubieten, diese Summe wird sich doch aus vielen kleineren Unterstützungen zusammenkommen. Wir ersuchen auch unsere deutschen und französischen Partner uns zu helfen, um die Unterstützung, den Beitrag der bei ihnen lebenden Schnauzerfreunde zu bitten. Wir beabsichtigen auch eine Unterstützung durch Bewerbungen zu bekommen, wenn es entsprechende Bewerbungen geben werden an welchen wir teilnehmen können, dazu wird ja auch ein Selbstanteil erforderlich. Es bleibt also nichts übrig, gleich jetzt mit der Sammlung zu beginnen. Wir hoffen, dass nicht nur unsere ständige Unterstützer, sondern auch alle andere Schnauzerfreunde werden es so empfinden, wenn sie sogar nur mit 1000 Ft, zur Verwirklichung eines guten Zwecks, eines Traums doch beitragen möchten. Wir hoffen, dass es ebenfalls solche Unternehmer oder Firmen geben werden, welche uns auch Hilfe leisten können.

Wir bitten diejenigen, die unser obiges Projekt in der Zukunft unterstützen können, uns zu helfen. Es ist jeder Betrag, von dem geringsten bis zum höheren eine Hilfe, soll das entweder der Preis einer Tafel Schokolade oder einer Packung Zigarette sein, wenn du darauf für die Schnauzer verzichten kannst. Die bei dem Gehöft eintreffenden Beträge können dann über den auf der Webseite eingeblendeten Zähler verfolgt werden.

Wir bitten euch unsere Plakate zur Hilfeleistung für euere sowohl im Inland als auch im Ausland lebenden Verwandten, Bekannten, Freunde zu verteilen und zu verbreiten, damit sie so viele Leute wie möglich bekommen können.

Wir danken allen, denen das Schicksal der Schnauzer am Herzen liegt!

Ihr könnt euere Unterstützungen auch auf die folgende Kontonummer senden:

SOS Schnauzer Fajtamentő Egyesület Raiffeisen Bank 12010879-01368645-00100004
Internationale Bankkontonummer (IBAN):
HU61 1201 0879 0136 8645 0010 0004 S.W.I.F.T.-Kode: UBRTHUHB
Mitteilung: (Tanya) Gehöft
oder es gibt eine Möglichkeit das Projekt über PayPal zu unterstützen, was sowohl über unsere Webseite, als auch mit Facebook erreichbar ist.